Sarkastische Sprüche über das Leben

Ohne Frage hat das Leben komische wie auch bittere Seiten. In diesen Sprüchen kommt jede Menge Sarkasmus auf.

Das Leben gibt und das Leben nimmt. Schade nur, dass es so nicht stimmt. Denn von den Einen wird nur genommen während die Anderen es in Überfluss bekommen.

Erst war das Leben der letzte Dreck. Plötzlich wurde alles gut! Hab mich gefühlt wie die Made im Speck. Doch dann kam das Schicksal und nahm mir alles wieder weg.

Du kannst nicht immer das tun, was du willst. Du musst lernen zu gehorchen, was man dir befiehlt. Frei herumgammeln, das ist nicht fein. Du musst jeden Tag in einer Arbeit sein.

Einst war ich arm, später konnte ich mich über Wohlstand freuen. Doch dann kamen die Steuern! Sie wollten mir nehmen alles fort. Seitdem lebe ich an einem unbekannten Ort.

Angeblich kann man in Gedanken sein Schicksal gestalten. So'n Dreck sollten die lieber für sich behalten. Nie habe ich auch nur eine Wahl. Dazu fehlt mir das Kapital.

Es hilft nichts, sich dagegen aufzubäumen. Die Wirklichkeit reißt dich immer aus den schönsten Träumen. Sie lässt dich auf den Boden landen und jeder Glaube kommt abhanden.

Die Politik ist ein Segen. Sie verbessert unser aller Leben. Sie nimmt uns an der Hand und zeigt uns mit Verstand, was falsch ist und was richtig, was nichtig und was wichtig.

Ich führe ein offenes und modernes Leben. Mir macht es Spaß, soziale Kontakte zu pflegen. Netzwerken ist heute Pflicht, denn aus der Reihe tanzen darf ich nicht.

Das Ungerechte an diesem Leben: den Einen, denen wird's genommen, und den Anderen, denen wird's gegeben. Da hilft weder Zetern und Fluchen noch Arbeiten und Streben.

Alle haben dieselben Chancen, unabhängig von der Geburt. Die legt höchstens fest, ob man den Wettlauf mit einem Skateboard oder einem Rennwagen antreten darf.

Im Leben kriegst du nichts geschenkt. Umsonst ist höchstens der Tod. Zumindest wenn man dich irgendwo heimlich verscharrt. Sonst kostet der auch eine ganze Stange.

Wenn du ganz unten bist, soll etwas kommen, das dich wieder aufrichtet. Ich würde eher sagen: wenn du denkst, es geht nicht mehr tiefer, wirst du eines Besseren belehrt.

Auch ohne Geld kannst du finden, das Glück. Selbst wenn du in einem Rattenloch wohnst, für das du Dreiviertel deines Lohns abdrückst.

Falls du wirklich denkst, auf dich wartet wie im Märchen bald ein Happy End, dann täuscht du dich gewaltig, darauf kannst du hoffen, bis du alt bist und faltig.

Was für eine Frage! Warum ich nichts Gutes über das Leben zu sagen habe? Schon alleine mein Gesicht, eine Schönheit bin ich nicht. Kein Partner, kein Geld, mit mir geht es bergab, auf mich wartet ein Meer aus Ungemach.

Wenn dich plagt Mangel und Leid, warte einfach auf eine bessere Zeit. Und das mit der Sache, man müsse etwas nehmen in die eigene Hand, das klappt vielleicht woanders, doch nicht in diesem Land.

Gerätst du einmal auf die Loser-Bahn, bist du arm dran dein Leben lang. Vertrau mir getrost, das Stigma wirst du nicht los.

Zieh es wenigstens in Betracht, du bist das Opfer einer dunklen Macht. Sie beherrscht dein Schicksal und das der Anderen, damit wir wie planlose Marionetten durch die Welt herumwandeln.

Diese Gesellschaft ist einfach schlecht. Von wegen Freiheit und Recht. Das gibt es in unserer Welt nur für einen Batzen Geld. Und wenn du nicht pünktlich bezahlst, binden sie dich an den Marterpfahl.

Hab ich mich schon für deinen dummen Rat bedankt? Besser reich und gesund, als arm und krank? Das mag woanders vielleicht gelten, doch nicht in diesem Land.

Im Leben ist Vorsicht wichtig, denn nicht alle Menschen verhalten sich richtig. Wenn du nicht achtest auf dein Bares, kreisen sie bald wie die Geier um dein Erspartes.

Wenn du denkst, dein Weg wäre eine Heldenreise, wirst du enttäuscht auf jegliche Weise. Es gibt keine Bestimmung, die zu Ruhm und Ehren dich führt, dann eher noch die Gewissheit, dass du bald in der Gosse liegst.

Vom Tellerwäscher zum Millionär, das wäre nicht verkehrt. Dumm nur, wenn man keine Referenzen hat, und nicht einmal das Geschirrspülen kommt in Betracht.

Durch positives Denken hältst du dein Glück in den eigenen Händen. Dumm nur, wenn sich der Mißerfolg hat festgebrannt, und jede Hoffnung ist erkrankt.

Egal was du tust und wie viel du auch rackerst, in paar Jahren liegst du sowieso leblos unter dem Acker.

Nach meinem Tod will ich ein Zeichen setzen, damit sich die Welt an mich so erinnert, wie ich wirklich bin. Deshalb wird mein Grabstein ein riesiger Stinkefinger aus Marmor sein.

Willst du auf dieser Welt nicht völlig verderben, solltest du besser in jungen Jahren sterben.

Wenn du nur noch bist, ein Schatten deiner selbst, du mit Sicherheit noch viel tiefer fällst.

Weil meine ganze Welt gerade zusammenbricht, ist mein Dasein einfach nur widerlich.

Jeder einzelne Tag ödet mich nur noch an. Und bald bin ich noch viel schlimmer dran.

Am Anfang treibt dich noch an die Lebenslust, doch es dauert nicht lange, dann regiert nur noch der Frust.

Wenn du denkst, dass alles toll ist, weil bisher alles gut für dich lief, bist du einfach nur blind und naiv.

Eigentlich hast du nach Entfaltung und persönlichem Wachstum gestrebt. Doch aus irgendeinem Grund wohnst du trotz grauer Haare immer noch in deinem alten Kinderzimmer. Und die meisten Popstars an deiner Wand sind inzwischen tot.

In jungem Alter denkt man, dass man noch alle Möglichkeiten hat. Später benötigt man einen Psycho-Coach, um das weiter zu glauben. Doch irgendwann hört man auf, zu glauben. Man hat dafür einfach zu viel gesehen.

In deinem Leben hast du dich ernsthaft verlaufen, wenn du nicht genug Geld hast, die neusten Sachen zu kaufen.

Gebucht hab ich eigentlich erste Klasse, doch eins kam zum andern, und nun sitz ich auf der Straße.