Satirische Sprüche über Rentner

Witzige Worte von Rentnern - oder über sie. Einige der Sprüche reiten satirisch auf Klischees herum, während andere die Senioren auf lustige Weise bestärken, Spaß zu haben und ihre Wünsche auszuleben.

Wie vor vielen Jahren auf der Schule bin ich immer noch der Coole. Mich kennt jedes Schwein, und meine Freundin ist die Krankenschwester hier im Altersheim.

Unter Rentnern soll man munkeln, dass es sich auf Kaffeefahrten lässt gut schunkeln. Zu volkstümlicher Musik besichtigt man die ganze Republik.

Ein frustrierter Opa steht am Schalter: Bitte ein Mal Mittelalter. Zurück möchte er nie im Leben. Denn im Mittelalter soll es Recht und Ordnung geben.

Mag mich in keinem Heim bevormunden lassen! Mag lieber mein übriges Geld verprassen. Werde bis zum letzten Atemzug nach Spaß streben und nochmal so richtig leben.

Es wird Zeit, dass wir Rentner uns wehren. Die Hyperinflation tut unsere Pension aufzehren. Doch anstatt die Jugend zur Arbeit zu zwingen, tun sich die Politiker lieber mit Gelddrucken verdingen.

Der deutsche Spießer gibt sich stur und baut weiter aus die Rentnerdiktatur. Anstatt zu stärken Konsum und Konjunktur will er lieber eine strengere Lebenskultur.

Rentner sind im Grunde nett. Nur vor dem Kopf haben sie manchmal ein Brett. Sie sehen überall für sich Gefahren, weil die Welt nicht mehr ist wie vor hundert Jahren.

Trotz meines Alters plagt mich absolut keine Angst vor großer Armut. Viele Senioren haben's zwar schwer, doch ich bin zum Glück Pensionär.

Sie wollen hängen sehen die Plünderer der Rentenkassen? Da können Sie sich gleich an die eigenen Nasen fassen.

Ich bin Bourgeois Boheme. Dem Regime war ich einst unbequem. Vor der Rente musste ich noch sichern meine Pfründe, damit ich weiter leben kann in Sünde.

Die heutige Jugend gibt sich ungeniert. Sie wissen nicht, dass die Gesellschaft so nicht funktioniert. Kinder kriegen tut sich für sie nicht lohnen. Sie wollen sich lieber weiterklonen.

Bei einer Tasse Kaffee kam mir die Geschäftsidee. Trotz meiner 70 Jahren will ich nochmal was wagen. Womit ich einsteigen werde, ins große Geschäft, ist eine Webseite plus Rabattmarkenheft.

Vor einer Weile ging ich noch zur Loveparade. Doch dafür ist es für mich inzwischen zu spät. Dieser Wagon ist einfach abgefahren, weil ich gekommen bin in die Jahre.

Diese Politik ist nur noch zum Davonlaufen. Immerhin versuchen sie, meine Stimme mit Rentenerhöhungen zu kaufen. Doch wenn die denken, das wäre billig, bin ich ganz schnell nicht mehr willig.

Jetzt oder nie! Her mit der Marie! Bei diesen Mieten reicht meine Rente nie und nimmer. Dafür krieg ich nicht mal mehr ein kleines Zimmer.

Egal ob LVA oder BfA, die bereichern sich an uns, Jahr für Jahr. Was dann für die Alten hängen bleibt, reicht nicht mal für einen Apfel und ein Ei.

Ich muss leider darauf bestehen, schon mit 76 in Rente zu gehen. Die 80, die schaff ich nicht mehr. Harte Arbeit hat mich gezogen aus dem Verkehr.

Ich bin gekommen in die Jahre, doch groß verändert hab ich mich nicht. Ich trag noch immer lange Haare, denn die sind in meiner Kommune nach wie vor Pflicht.