Lustige Weihnachtssprüche

Über den Nikolaus, Heiligabend und das Christkind kann man auch lachen. Hier ein paar lustige Weihnachtssprüche:

Heiligabend soll es schneien. Na und? Von mir aus können da Regenbögen aus Ufos purzeln. Hauptsache es hagelt Geschenke.

Dieses Jahr wird wohl nichts aus der Weihnachtszeit. Aktivisten haben Santas Rentiere befreit.

Die Weihnachtszeit bringt eine große Ruhe mit sich. Genießt sie, denn die Silvesterböller warten schon in den Regalen.

Jetzt schicken die schon ihre Kinder zum Betteln! Ermutigen sie dazu, dem Christkind Listen mit Dingen aufzunötigen, die es ihnen mitbringen soll.

Dieses Jahr verbringe ich Weihnachten in anregender Gesellschaft, die sich intellektuell halbwegs auf meinem Niveau befindet: meine Bücher.

Keine Tiere zu Weihnachten? Noch alle Tassen im Schrank? An den Feiertagen esse ich garantiert nicht vegetarisch.

Erst kommt Knecht Ruprecht mit der Rute, dann Santa mit einer Gardinenpredigt. Nur das Christkind bedroht niemanden. Deshalb ist es auch nicht ganz so bekannt.

Wer sich das ganze Jahr über auf Weihnachten freuen will, kauft zwei Hunde und nennt den einen Santa und den anderen Claus.

Ich wusste nicht, was ich Dir schenken kann. Deshalb bekommst du von mir eine lustige Weihnachtskarte. Hier ist sie.

Weihnachten, die frohe Zeit, die unser aller Herz erfreut, kommt den Konsumenten heuer wieder ganz schön teuer.

Vor den Feiertagen sollte kein Stress aufkommen, sagen die Leute. Arbeit ist denen wohl fremd! Schon mal was von Jahresabschluss und Weihnachtsgeschäft gehört?

Hallo, liebe Kinder! Der Nikolaus hat Euch was Tolles mitgebracht. Neue Schulhefte, Socken und naturwissenschaftliche Bücher voller interessanter Informationen.

Zur Weihnachtszeit darfst du alle Leckereien verspeisen, die sich in deiner Reichweite befinden. Während der Fastenzeit zahlst du die Rechnung dafür.

Apfel, Zimt und Lebkuchen liegen in der Nase. Alles klar! Bald kommt der Osterhase!

Bescherung gibt es diesmal erst zur Osterzeit. Denn bei den Elfen wird gestreikt.

Rentiere fliegen durch die Luft, gesteuert von einem alten Mann mit Bart, der gratis Geschenke verteilt. Was haben die Erfinder von Weihnachten nur eingenommen?

Aus der Weihnachtstorte springt ganz ungestüm ein Bunny im Nikolauskostüm.

Dieses Jahr gibt es keine Geschenke. Santas Schlitten hatte eine Panne, deshalb wollte er sie zur Post bringen. Leider hat die einzige Filiale in der Nähe zugemacht.

Der Geist der Weihnacht ist in Gefahr! Sie wollen den Schlussverkauf streichen in diesem Jahr.

Alles Liebe zum Fest! Doch wenn es vorbei ist, wünsch ich dir die Pest.

Der gute Santa Claus lebt in Saus und Braus. Der muss sich echt kein Bein mehr verrenken. Er hat sogar was übrig, zum Verschenken.

Anstatt auf dem patriarchalischen Weihnachtskonsum herumzuhacken, mach dich locker und tu lieber ein paar Plätzchen backen.

Sobald Santa sich verdrückt, mit seiner marodierenden Elfenschaar, droht bereits das neue Jahr.

Wunsch und Wirklichkeit liegen weit auseinander in der Feiertagszeit. Du lässt nachts dein Fenster für das Christkind auf. Doch anstatt einer Bescherung werden all deine Sachen von Einbrechern geklaut.

Die Feiertage kommen mich richtig teuer, bloß wegen dieses bärtigen Ungeheuers. Verschenkt Sachen an meine Kinder und stellt sich in ein großzügiges Licht, aber die Rechnung für den Krempel geht immer an mich.

Keine Lust an Heiligabend auf Hausfriedensbruch? Ein Feuer im Kamin bietet gegen Santa den besten Einbruchsschutz.

Entweder das Christkind nimmt mir was krumm oder etwas lief für mich einfach nur dumm. Ich hab ihm einen Wunschzettel geschrieben, doch es lässt den Wisch seit Wochen links liegen.

Am sechsten Dezember wurde mir offenbart, dass Gott wirklich ist, ein alter Mann mit Bart.

Jedes Jahr verspricht mir das Weihnachtsorakel ein sagenhaftes Entertainment Spektakel. Was lustig ist: Es liegt jedes Mal richtig! Doch vielleicht ahnt es auch nur, dass mir Unterhaltung ist wichtig.

Ich sag es mal ganz direkt und frech: Respekt hab ich nur vor Knecht Ruprecht.

Wenn der Schnee leise rieselt in der Weihnachtszeit, mache ich mich für das Freibad bereit.

An Weihnachten will ich mich mal christlich geben. Darum leg ich den Dolch beiseite und lass das Opferlamm am Leben. Kein Blut soll mehr fließen auf meinem Altar, solange nicht angebrochen ist, das neue Jahr.

Ich würde es gerne vermeiden, das heilige Fest zu feiern, wie die gottlosen Heiden. Die Menschen tun sich da nur selbst verwöhnen und wollen höchstens ihren neumodischen Götzen frönen.

Die Bescherung ist dieses Jahr wohl vergeigt. Santas Elfen gehen geschlossen in den Streik.

Der Vorstand warf den Nikolaus hochkant aus seiner Arbeit raus. Man hatte eine günstigere Option, ohne Rentenanspruch und für einen Bruchteil des vorher gezahlten Lohns

Weihnachten fällt dieses Jahr aus. Das Kanzleramt hat es so beschlossen, und von der Presse gab es dafür frenetischen Applaus.