Zitate zum Nachdenken

Weisheiten bekannter Schriftsteller und Philosophen. Diese Zitate regen zum Nachdenken an.

Dumme Gedanken hat jeder, aber der Weise verschweigt sie. Wilhelm Busch

Die größte Offenbarung ist die Stille. Laotse

Die Tränen lassen nichts gelingen, wer schaffen will, muss fröhlich sein. Theodor Fontane

Wer gut wirtschaften will, sollte nur die Hälfte seiner Einnahmen ausgeben, wenn er reich werden will, sogar nur ein Drittel. Francis Bacon

Jeder erbärmliche Tropf, der nichts in der Welt hat, darauf er stolz sein könnte, ergreift das letzte Mittel: auf die Nation, der er gerade angehört, stolz zu sein. Arthur Schopenhauer

Ich beschäftige mich nicht mit dem, was getan worden ist. Mich interessiert, was getan werden muss. Marie Curie

Die größte aller Torheiten ist, seine Gesundheit aufzuopfern, für was es auch sei. Arthur Schopenhauer

Weise Lebensführung gelingt keinem Menschen durch Zufall. Man muss, solange man lebt, lernen, wie man leben soll. Seneca

Wer sich nicht selbst helfen will, dem kann niemand helfen. Heinrich Pestalozzi

Wenn du das Leben aushalten willst, richte dich auf den Tod ein. Sigmund Freud

Du fühlst die bittere Enttäuschung, wenn du Güte anbietest und sie dir mit Unrecht vergolten wird. Platon

Die böseste unserer Krankheiten ist die, unser Leben zu verachten. Michel de Montaigne

Der Unverstand ist die unbesiegbarste Macht auf Erden. Anselm Feuerbach

Gegen das Fehlschlagen eines Planes gibt es keinen besseren Trost, als auf der Stelle einen neuen zu machen oder bereitzuhalten. Jean Paul

Es wird die Zeit kommen, da das Verbrechen am Tier ebenso geahndet wird, wie das Verbrechen am Menschen. Leonardo da Vinci

Aller Anfang ist leicht, und die letzten Stufen werden am seltensten erstiegen. Johann Wolfgang von Goethe

Die Hoffnung ist der Regenbogen über dem herabstürzenden Bach des Lebens. Friedrich Nietzsche

Suche nicht andere, sondern dich selbst zu übertreffen. Marcus Tullius Cicero

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger. Kurt Tucholsky

Die erste Stufe der Weisheit bedeutet, das Falsche einzusehen, die zweite, das Wahre zu erkennen. Gotthold Ephraim Lessing

Angenehm ist am Gegenwärtigen die Tätigkeit, am Künftigen die Hoffnung und am Vergangenen die Erinnerung. Aristoteles

Nichts gewinnt so sehr durch das Alter wie Brennholz, Wein, Freundschaften und Bücher. Francis Bacon

Wenn der Pöbel aller Sorten tanzet um die goldnen Kälber, halte fest: Du hast vom Leben doch am Ende nur dich selber. Theodor Storm

Nur zwei Tugenden gibt’s. O, wären sie immer vereinigt, immer die Güte auch groß, immer die Größe auch gut. Friedrich Schiller

Wenn Unglück durch die Welt gewittert und in den Tiefen uns erschüttert, dem Pessimisten bleibt die Freude: Es fügt sich in sein Lehrgebäude. Oskar Blumenthal

Angst verhindert den Ausgang aus der selbstverschuldeten Unmündigkeit und ist dadurch ein Feind der Aufklärung. Immanuel Kant

Alle Autorität, die ich besitze, beruht einzig darauf, dass ich weiß, was ich nicht weiß. Sokrates

Bewunderung durch andere verdirbt den Menschen von Kindheit an. Blaise Pascal

Es genügt nicht, gute geistige Anlagen zu besitzen. Die Hauptsache ist, sie gut anzuwenden. René Descartes