Punk Sprüche

Seinen Erfindern wurden schon viele Preise verliehen, denn Punk ist cool - und manchmal auch lustig. Diese Sprüche drehen sich alle um Anarchie, Irokesen, Auflehnung oder auch um Bier.

Statt einer dummen Krawatte trag ich um den Hals 'ne coole Ratte. Nur in Wartezimmern büxt sie manchmal aus - und schon rennen alle Leute raus.

Lieber eine Sicherheitsnadel durch die Nase, als eine Zukunft in einer genormten Welt, in der selbst mancher Punk nur noch jagt das Geld.

Heut Nacht ziehen wir auf die Piste, du, ich und die anderen Anarchisten. Doch davor werden wir an der Tanke Bier einkaufen und uns damit im Park besaufen.

Das, mit den Ringen durch die Nase, ist nicht nur eine Lebensphase. Und auch mein Irokese ist nicht so bald gewesen. Das endet nicht mit der Schulbank, denn Punk bleib ich ein Leben lang.

Hand in Hand durch die Stadt vagabundieren und nachts im sommerlichen Park logieren. Unter Sternen in der freien Natur, das ist Punk Romantik pur.

Wir sind ein Haufen rebellischer Anarchisten. Haben wenig gemein mit Spießern und Faschisten. Auf den Ruinen ihres gescheiterten Bürgertums trampeln wir wie wild herum.

Mit Bass, Schlagzeug und Gitarre wecken wir euch aus der Starre. Wenn ihr euch dann packt und schüttelt, habt ihr den Geist des Punks begriffen.

Der vom Amt kann mich nicht leiden. Für ein Vorstellungsgespräch sollte ich mir die Haare schneiden. Doch mit dem Job ist es schnell gewesen, denn mein Friseur ist spezialisiert auf Irokesen.

Meine Eltern finden das nicht klug, doch ich bleib Punker bis zum letzten Atemzug. So will ich für immer sein, denn ich leb gern in den Tag hinein und schütte mir oft einen rein.

Ich lebe punkophil. Das ist ein Dasein wie in Maxim Gorkis Nachtasyl, nur mit Bier, mehr Punkrock und einem Lebensgefühl von null Bock.

Ich will keine Zukunft und kein Geld, ich will nur tun, was mir gefällt. Behaltet eure dumme Qualifikation, denn ich will auch keinen Arbeitslohn.

Ich war ein Punk mein Leben lang. Lieber Gott, dafür vielen Dank! Doch irgendwann werd ich in Rente gehen und vermutlich wie Charles Bukowski aussehen.

Mit 'nem Schlagzeug, 'ner E-Gitarre und 'nem Bass, haben wir daheim ein wenig Spaß. Unsere Nachbarn finden, der Sound sei krank. Uns doch egal. Wir nennen das: Punk!!!

Offenbar war ich wieder mal zugedröhnt und hab auf der Straße Passanten verhöhnt. Die drohten mit der Polizei, doch das war mir einerlei.

Mit meinem Kletterhaken in der Nase demonstrier ich gegen Hedgefonds und die Börsenblase. Vor Schlagstöcken hab ich keine Angst. An die hast du dich gewöhnt, als Punk.

Wenn du die Sau lässt richtig raus, siehst du irgendwann wie Johnny Rotten aus und wirst bejubelt unter frenetischem Applaus.

Den Style von Sid Vicious find ich total delicious. Denn Sid und seine Nancy waren richtig fancy. Als Ikonen ihrer Zeit überdauern sie die Ewigkeit.

Sobald der Punk ertönt im ganzen Land hat die Regierung die Lage nicht mehr in der Hand.

Woran du eine gute Punkband erkennst? Dass Wände einstürzen und die Hütte brennt.

Für euch ist das nur Krach, für uns aber ein Riesenspaß. Wir rocken weiter, bis das ganze Haus wankt, und sich die Nachbarschaft mit Sturmläuten bedankt.

Spießigkeit hat einen schalen Mief, deshalb bin ich lieber alternativ. Hab keine Lust auf harten Arbeitslohn, so wie die ganze Punk-Kommune, in der ich wohn.

Ich trag zwar einen Irokesen, bin aber nicht sonderlich belesen. Doch in meinem Job muss man das nicht sein. Ich hau professionell auf mein Schlagzeug ein.

Die Sicherheit des Staates ist in Gefahr, denn alle beten mich an, ihren Punkrock-Star. Die ganze Gesellschaft will so aussehen wie ich, und an allem rütteln, solange bis es bricht.

Hast du mal 'ne Mark? Ich zahl sie dir zurück in Raten oder als ganzen Betrag. Oder ich gib dir diesen Anarchie-Sticker dafür. Den brauche ich nicht mehr. Hab das nun auf den Arm tätowiert.